Ab dem 12.01.2018 erscheint „Blade of the Immortal“ über Ascot Elite in Deutschland und bevor ich mit dem Review beginne, möchte mich an dieser Stelle bei Ascot Elite für die Übersendung des Rezensionsexemplars bedanken.

Meisterregieseur Takashi Miike präsentiert uns mit „Blade of the Immortal“ seinen 100. Film. Er gilt mittlerweile weltweit als furchtloser Filmemacher und wagt sich auch oftmals, vorgegebene Grenzen zu überschreiten. Dadurch sind Filme wie Ichi the Killer und Audition entstanden, die das Publikum begeistern konnten. Ob Takashi Miike es auch mit seinem 100. Film gelungen ist, die Grenzen neu abzustecken, will ich in diesem Review näher erläutern.

Die Geschichte Rund um den Unsterblichen Manji stammt von Hiroaki Samura, der den Manga 1993 startete und bis 2012 fortführte. Der Film hält sich auch an die Vorlage, dank des Drehbuchs von Tetsuya Oishi. Aber das Drehbuch hat auch ein Problem. Denn manchmal wirkt der Film als lose Aneinanderreihung von Kampfszenen ohne inhaltlich wirklich die Story weitererzählen zu wollen.

Hauptdarsteller Takuya Kimura verkörpert den unsterblichen Manji und das mit Charisma. Und trotzdem kommt es vor, dass so einige Nebencharakter ihm die Show stehlen können.  Hana Sugisaki spielt an seiner Seite dann den zweiten Hauptcharakter Rin Asano, die mich aber vom Schauspiel nicht wirklich überzeugen konnte. Zu unbedeutend, zu zurückhaltend, zu langweilig.

Der Film wartet dann auch mit vielen Gegenspielern auf, wobei hier ein wirklicher Antagonist, also ein wirklicher Bösewicht fehlt. Insgesamt will man Rin Asano ihre Rachegelüste auch nicht wirklich abnehmen, was teilweise am Schauspiel aber oft auch an der deutschen Synchronisation liegt. Denn gerade die Synchronisation von Rin Asano ist wirklich nicht gelungen, denn Stimmlage und Betonung sind unpassend und irgendwie wirkt dies Ganze unmotiviert.

Was bei „Blade of the immortal“ richtig Spaß macht, ist die Schwertkampfaction. Der Bodycount ist Miike-typisch natürlich recht hoch und gerade für eine FSK 16 Fassung bin ich sehr überrascht über die doch recht blutigen Szenen. Und vergleicht man die Originalspielzeit mit der deutschen Fassung so kann man eigentlich davon ausgehen, dass der Film „ungekürzt“ in Deutschland erschienen ist.

Wie schon angedeutet, war ich mit der Synchronisation nicht ganz zufrieden, wobei wirklich die Synchro von Rin Asano hier auffällig ist. Die Stimme ist unpassend, wirkt in vielen Szenen unmotiviert und zerstört etwas die Glaubwürdigkeit des Charakters. Auf der mir vorliegenden Bluray sind als Extras lediglich zwei Trailer enthalten. Weiter ist neben der deutschen Tonspur noch die japanische Originalspur enthalten, die ich jedem hier ans Herz legen möchte, weil diese doch besser zur Atmosphäre des Films beiträgt.

Insgesamt kann man bei Blade of the Immortal feststellen, dass Takashi Miike sein Handwerk immer noch versteht und auch mit seinem 100. Film einen sehr guten Film abgeliefert hat. Sicherlich mit einigen Schwächen, aber dennoch eine sehenswert und recht wertige Live-Action-Umsetzung, die allerdings nicht wirklich etwas neues erschaffen hat. Solide Schwertkampfaction, nicht mehr aber auch nicht weniger.

Fazit
Empfehlenswert 3,5 von 5

Auch mit seinem 100. Film beweisst Takashi Miike das er sein Handwerk nicht verlernt hat. Optisch ansprechend und actionreich umgesetzt, kann der Film, trotz leichter innhaltlicher Schwächen, unterhalten. Die japanische Tonspur trägt die Atmosphäre des Films etwas besser. Aber insgesamt gehört "Blade of the Immortal" zu den besseren Live Action Umsetzungen eines Mangas.

Deutscher Trailer zu Blade of the Immortal

Filminhalt:

Manji (Takuya Kimura) ist Samurai und er kann nicht sterben. Sein Körper regeneriert sich immer wieder, selbst abgetrennte Gliedmaßen wachsen wieder an. Dabei würde Manji gerne seiner ermordeten kleinen Schwester Machi in den Tod folgen. Er ist voller Reue, weil er sie nicht beschützen konnte. 50 Jahre später bittet ihn das Mädchen Rin Asano (Hana Sugisaki) um Hilfe. Der Schwertkämpfer Anotsu Kagehisa (Sôta Fukushi) hat ihre Eltern getötet und Rin brennt vor Rachedurst. Doch Anotsu hat eine mächtige Gefolgschaft und ist ein fast unbesiegbar guter Krieger. Rin lässt die Erinnerung an Machi wieder lebendig werden und so willigt Manji ein, ihr Leibwächter zu sein. Das ungleiche Duo zieht in einen sehr blutigen Kampf....

Releasedatum: 2018-01-12

Blade of the Immortal Live Action

無限の住人

Action Martial Arts Real-Film

Releasedatum: 2018-01-12   Produktionsjahr: 2017
Laufzeit: 151 Minuten
Publisher: Ascot Elite   Produktion: Warner Brothers Japan


Informationen zu den mitwirkenden Personen:

Takashi Miike

Geboren in Yao, Präfektur Ōsaka am 1960-08-24

Takashi Miike (jap. 三池 崇史 Miike Takashi; * 24. August 1960 in Yao, Präfektur Ōsaka) ist ein japanischer Regisseur, Filmproduzent, Drehbuchautor und Schauspieler. Miike gilt als äußerst produktiver Filmemacher, seit seinem Debüt 1991 erstellte er über 70 Kino-, Video- und TV-Produktionen. Viele seiner Filme zeigen zeichentrickartig überzeichnete, oft obszöne Gewaltszenen und abstrakte Blutbäder, im Mittelpunkt stehen zumeist gnadenlose Verbrecher, insbesondere Yakuza. (Quelle Text/Bild: Wikipedia)

Takuya Kimura

Geboren in Tokyo, Japan am 1972-11-13

Takuya Kimura (jap. 木村拓哉 (Kimura Takuya); * 13. November 1972), Spitzname Kimutaku, ist ein japanischer Sänger und Schauspieler. Viele der TV-Dorama, in denen er aufgetreten ist, wurden überaus erfolgreich. Zudem ist er Mitglied der J-Pop-Gruppe SMAP.

keine weiteren Infos

Hana Sugisaki

Geboren in Tokyo, Japan am 1997-10-02

Hana Sugisaki (杉咲 花 Sugisaki Hana, born October 2, 1997) is a Japanese actress who was previously signed to Stardust Promotion. Her former stage name was Hana Kajiura.

keine weiteren Infos

Sato Fukushi

Geboren in Tokyo, Japan am 1993-05-30

Sōta Fukushi (福士 蒼汰 Fukushi Sōta, born May 30, 1993 in Tokyo) is a Japanese actor.

keine weiteren Infos

Erika Toda

Geboren in Nada-ku, Japan am 1988-08-17

Erika Toda (戸田 恵梨香 Toda Erika, born August 17, 1988) is a Japanese actress.

keine weiteren Infos
Kurzbeschreibung

Filminhalt:

Manji (Takuya Kimura) ist Samurai und er kann nicht sterben. Sein Körper regeneriert sich immer wieder, selbst abgetrennte Gliedmaßen wachsen wieder an. Dabei würde Manji gerne seiner ermordeten kleinen Schwester Machi in den Tod folgen. Er ist voller Reue, weil er sie nicht beschützen konnte. 50 Jahre später bittet ihn das Mädchen Rin Asano (Hana Sugisaki) um Hilfe. Der Schwertkämpfer Anotsu Kagehisa (Sôta Fukushi) hat ihre Eltern getötet und Rin brennt vor Rachedurst. Doch Anotsu hat eine mächtige Gefolgschaft und ist ein fast unbesiegbar guter Krieger. Rin lässt die Erinnerung an Machi wieder lebendig werden und so willigt Manji ein, ihr Leibwächter zu sein. Das ungleiche Duo zieht in einen sehr blutigen Kampf....


Alle Details zu diesem Medium anzeigen