Der koreanische Regisseur, Drehbuchautor und Produzenten Jung Byung-gil konnte uns schon mit seinem ersten Thriller „Confession of Murder“ begeistern. Gerade deshalb war die Vorfreude auf „The Villainess“ sehr hoch und auch die Trailer versprachen ein Actionfeuerwerk erster Güte, was im Endeffekt auch herausgekommen ist.

Die Actionszenen zeigen ungewöhnlich viel Dynamik, verzichten oft auf harte, kaschierende Schnitte und zeigen gerade in der Egoperspektive eine interessante Dynamik. Egal ob Martial-Arts-Einlagen oder Verfolgungsjagden – „The Villainess“ macht in Punkto Aktionsequenzen alles richtig.

Storytechnisch sieht das leider etwas anders aus. Angelehnt an Luc Bessons „Nikita“ bekommt man hier eine sehr seichte Geschichte präsentiert, die keine großen Überraschungen oder Wendungen jedoch einige inhaltlich Längen enthält. Vieles ist vorhersehbar und unspektakulär, ja fast schon langweilig.

Die Charaktere bleiben von Beginn an blass. Die Macher verzichten auf große Charakterentwicklungen, so dass man sich schwer mit den Figuren identifizieren kann. Etwas verwirrend empfand ich auch das ständige wechseln zwischen Vergangenheit und Gegenwart, welches sich etwas negativ auf die Nachvollziehbarkeit der Story auswirkte.

Insgesamt ist die Story aber sehr einfach gestrickt, so dass man am Ende zwar nicht alle Lücken füllt aber durchaus den Zuschauer zufrieden stellt.

Die Schauspieler machen alle eine ordentliche Arbeit und gerade in den Actionsequenzen wird eine Menge von Ihnen abverlangt. Allerdings kann ich aber auch keinen Schauspieler groß hervorheben.

Die deutsche Lokalisierung von Splendid Film ist auch gut gelungen. Bild und Ton sind in gut und gerade in den Actionsequenzen kann die Surroundanlage mal wieder zeigen, was sie kann.

Allerdings muss ich ausnahmsweise einmal auf die Werbung für den Film eingehen, denn diese weckt ganz klar eine falsche Erwartungshaltung. Auf der Homepage von Splendid Film findet man folgendes:

THE VILLAINESS zieht sich die Essenz aus Luc Bessons Auftragsmörderinnen-Klassiker „Nikita“ und verbindet diese mit der kinetischen Power der beiden Over-the-Top-Actionfeuerwerke „The Raid“ und „Hardcore“: Heraus kommt ein eigenständiger Instant-Kulthit!  

Ich möchte hier direkt anmerken, dass man „The Villainess“ nicht mit den von Splendid Film genannten Filmen vergleichen kann. Luc Bessons „Nikita“ hat inhaltlich viel mehr zu bieten und die Action von „The Raid“ und „Hardcore“ sind kaum mit der von „The Vilainess“ zu vergleichen. Sicherlich, „The Villainess“ ist in Bezug auf die Action nicht schlecht, aber an die Dynamik, das Tempo von „The Raid“ kommt der Film wahrlich nicht heran.

Bitte nicht falsch verstehen: „The Villainess“ ist ein guter Actionfilm und ist durchaus zu empfehlen. Aber der Hype, der im Vorfeld aufgebaut wurde, wird der Film zu keiner Zeit gerecht und so wird der Film wohl einige Zuschauer enttäuschen. Enttäuschen, weil die Erwartungen nicht eingelöst werden, nicht weil es ein schlechter Film ist.

Fazit
Empfehlenswert 3,1 von 5

„The Villainess“ ist ein sehr guter Actionfilm, der an genretypischer Inhaltslosigkeit krankt. Blasse Charaktere, eine vorhersehbare Storyline sowie einige inhaltliche Längen wirken störend. Die Action ist aber wirklich gut umgesetzt und gerade die 3D Sequenzen machen Spaß.

THE VILLAINESS Trailer German Deutsch (2018)

Filminhalt:

Als Tochter eines Gangsters hat Sook-hee früh gelernt, Feinde aus dem Weg zu räumen. Nachdem sie eine komplette gegnerische Bande im Alleingang niedermetzelt und im Gefängnis landet, wird eine geheime Regierungsbehörde auf die Einzelgängerin aufmerksam, die junge Frau wird zwangsweise zur Profikillerin ausgebildet. Der nicht verhandelbare Deal: „Du tötest zehn Jahre lang jeden, den wir dir auf die Abschussliste setzen, dann lassen wir dich frei.“ Sook-hee erhält eine neue Identität samt Gesichts-OP und gnadenlosem Drill. Wieder auf die Menschheit losgelassen, trifft sie unerwartet auf zarte Gefühle und alte Widersacher ...

Releasedatum: 2018-01-05

The Villainess

악녀

Action Real-Film

Releasedatum: 2018-01-05   Produktionsjahr: 2017
Laufzeit: 120 Minuten
Publisher: Splendid Film   Produktion: Next Entertainment World


Informationen zu den mitwirkenden Personen:

Kim Ok-bin

Geboren in Gwangyang, Südkorea am 1987-01-03

Kim Ok-vin (* 3. Januar 1987 in Gwangyang, Jeollanam-do) ist eine südkoreanische Schauspielerin.

keine weiteren Infos

Shin Ha-kyun

Geboren in Seoul, Südkorea am 1974-05-30

Shin Ha-kyun (* 30. Mai 1974 in Seoul) ist ein südkoreanischer Schauspieler.

keine weiteren Infos

Kim Seo-hyeong

Geboren in Gangneung, Südkorea am 1973-10-28

Kim Seo-hyung (born October 28, 1973) is a South Korean actress.

keine weitern Infos

Jo Eun-ji

Geboren in Daejeon, Südkorea am 1981-02-10

Jo Eun-ji (born February 10, 1981) is a South Korean actress. She debuted in the gritty Im Sang-soo film Tears and has since become better known for her supporting roles on film and television, such as in The President's Last Bang, My Scary Girl, Forever the Moment, The Concubine and The Villainess. She was also the leading actress in the indies Driving with My Wife's Lover and Sunshine Love.

keine weiteren Infos
Kurzbeschreibung

Filminhalt:

Als Tochter eines Gangsters hat Sook-hee früh gelernt, Feinde aus dem Weg zu räumen. Nachdem sie eine komplette gegnerische Bande im Alleingang niedermetzelt und im Gefängnis landet, wird eine geheime Regierungsbehörde auf die Einzelgängerin aufmerksam, die junge Frau wird zwangsweise zur Profikillerin ausgebildet. Der nicht verhandelbare Deal: „Du tötest zehn Jahre lang jeden, den wir dir auf die Abschussliste setzen, dann lassen wir dich frei.“ Sook-hee erhält eine neue Identität samt Gesichts-OP und gnadenlosem Drill. Wieder auf die Menschheit losgelassen, trifft sie unerwartet auf zarte Gefühle und alte Widersacher ...


Alle Details zu diesem Medium anzeigen