Nun ist es endlich soweit und Netflix hat gestern mit „Godzilla – Monster Planet“ den ersten, animierten Film in diesem Franchise veröffentlicht. Der Film startete bereits am 17.11.2017 in den japanischen Kinos und konnte am Startwochenende Platz 3 in den dortigen Kinocharts erreichen.

Aber die Japaner lieben ihren Godzilla und sie lieben Animes und daher auch nicht verwunderlich, dass sie auch auf eine animierte Version von Godzilla eher positiv entgegen sehen. Aber wie sieht es mit dem Rest der Welt aus? Netflix hat nun „Godzilla – Monster Planet“ in insgesamt 190 Ländern veröffentlicht und ich habe mir dann auch gleich die deutsche Version dieses Animes angesehen.

Die Umsetzung des Animes erfolgte durch das renommierte Animestudio Toho Animation in Cooperation mit Polygon Pictures. Toho Animation sind  für Filme wie „Your Name“ oder diverse „Pokemon“-Titel verantwortlich und Polygon Pictures für diverse "Ajin" oder "Ghost in the Shell Animationsfilme" bekannt sind. Also ein sehr erfahrenes Team für ein solches Franchise, was man der Umsetzung auch wirklich ansieht. Schöne Bilder, gute Animationen, lediglich etwas eintönige Farbwahl, was aber die Stimmung der Protagonisten unterstreicht und somit eher als Stielmittel eingesetzt wurde, begeistern und insgesamt ist einer der besten CGI-Filme heraus gekommen, den wir in den letzten Jahren sehen durften.

Doch wo Licht ist, gibt’s auch Schatten und das ist bei „Godzilla – Monster Plantet“ der inhaltliche Aspekt. Die Story stammt aus der Feder von Gen Urobochi, der u.a. solche Titel wie Madoka Magica, Fate/Zero und Psycho-Pass erschuf. Leider hat Urobochi hier nicht unbedingt sein bestes Werk abgeliefert und enttäuschte mich hier maßlos. Godzilla übernimmt die Herrschaft und zwingt die Menschen, die Erde zu verlassen. Auf der verzweifelten Suche nach einem rettenden Planeten kehren die Flüchtigen 20 Jahre später auf die Erde zurück, um festzustellen, dass hier Jahrtausende vergangen sind. Eine wirkliche Erklärung für diesen Umstand gibt der Film dann nicht, was mich hier schon gestört hatte.

Urobochi bedient sich dann einem einfachen Motiv, um seinen Hauptcharakter Haruo einzuführen, denn Haruo ist von Rachegefühlen gegen Godzilla getrieben und will nur eins: Die Vernichtung des Giganten. Leider fehlt dem Hauptcharakter irgendwie das Charisma. Zu keiner Zeit fühle ich mit Ihm oder kann seiner Motivation folgen. Zu eindimensional wird Haruo dargestellt. Auch die Massen an Nebencharakteren und deren Beziehung zu Haruo bleiben oft im Dunkeln und sind uninteressant.

Es ist zwar klar, dass in einem solchen Film die Emotionen hinten anstehen und klar die Action im Vordergrund steht. Aber auch die konnte mich in „Godzilla – Monster Planet“ nicht wirklich vom Hocker reißen.  Standard-Anime-Mecha-Kämpfe gepaart mit etwas Godzilla, wobei mir Godzilla wirklich etwas zu kurz kam. Allerdings ist hier ja auch eine Triologie geplant, wobei die Macher natürlich auch nicht zu viel vorweg nehmen wollten, was aber unweigerlich auch für viele zu einen unbefriedigenden Cliffhanger führt.

Fazit
Empfehlenswert 3,1 von 5

Insgesamt ist „Godzilla – Monster Planet“ als Einleitung zu einer Triologie vielversprechend. Die Qualität des CGI-Films lässt keine Wünsche offen, nur inhaltlich wird man beim ersten Teil nun etwas enttäuscht. Zu hastig die Einleitung und zu hastig das Ende. Die Action ist dabei nicht neu und auch nicht wirklich originell aber zumindest bleibt eins: viel Potential für Teil 2 und 3. Der zweite Teil mit dem Namen "Mecha Godzilla" ist übrigens für Mai 2018 (Kinostart Japan) geplant.

GODZILLA: MONSTER PLANET Final Trailer 4 (2018) Netflix Anime Movie HD

Filminhalt (Quelle)

m letzten Sommer des 20. Jahrhunderts wurde die Menschheit mit einer gänzlich neuen Bedrohung konfrontiert: Riesige Monster, „Kaiju“ genannt, tauchten plötzlich auf und begannen unter der Führung von Godzilla den Planeten in Schutt und Asche zu legen. Die Menschen versuchten vergeblich, gegen die neue Übermacht anzukämpfen, aber 2048 müssen sie sich ihre Niederlage eingestehen – die Erde wird nun von den Monstern beherrscht. Deswegen planen sie, ein neues Zuhause im Weltall zu suchen und eine Gruppe Auserwählter, zu denen auch Haruo Sakaki (Stimme im Original: Mamoru Miyano) gehört, macht sich auf zu dieser verantwortungsvollen Mission. Als sich der Zielplanet als Reinfall entpuppt, bleibt nur noch eine Möglichkeit: Godzilla mit allen Mitteln zu bekämpfen und so die Kontrolle über die Erde zurückzuerlangen. Für Haruo eine Herzensangelegenheit – schließlich wurden seine Eltern von der Riesenechse getötet und nun sinnt er auf Rache…

Releasedatum: 2018-01-17

Godzilla: Monster Planet

GODZILLA -怪獣惑星

Anime Anime-Film

Releasedatum: 2018-01-17   Produktionsjahr: 2017
Laufzeit: 89 Minuten
Publisher: Netflix   Produktion: Toho Co. Ltd.


Empfehlenswert 3.10 von 5
Filmtitel als Stream ansehen:
Anbieter Link
Netflix Auf Netflix ansehen
Kurzbeschreibung

Filminhalt (Quelle)

m letzten Sommer des 20. Jahrhunderts wurde die Menschheit mit einer gänzlich neuen Bedrohung konfrontiert: Riesige Monster, „Kaiju“ genannt, tauchten plötzlich auf und begannen unter der Führung von Godzilla den Planeten in Schutt und Asche zu legen. Die Menschen versuchten vergeblich, gegen die neue Übermacht anzukämpfen, aber 2048 müssen sie sich ihre Niederlage eingestehen – die Erde wird nun von den Monstern beherrscht. Deswegen planen sie, ein neues Zuhause im Weltall zu suchen und eine Gruppe Auserwählter, zu denen auch Haruo Sakaki (Stimme im Original: Mamoru Miyano) gehört, macht sich auf zu dieser verantwortungsvollen Mission. Als sich der Zielplanet als Reinfall entpuppt, bleibt nur noch eine Möglichkeit: Godzilla mit allen Mitteln zu bekämpfen und so die Kontrolle über die Erde zurückzuerlangen. Für Haruo eine Herzensangelegenheit – schließlich wurden seine Eltern von der Riesenechse getötet und nun sinnt er auf Rache…


Alle Details zu diesem Medium anzeigen