Iko Uweis dürfte vielen noch aus dem 2011 erschienen "The Raid" bekannt sein. "The Raid" begeisterte 2011 die Actionfans und selbst in Deutschland gab es eine riesen Fangemeinde, die schon den Aufstieg des indonesischen Actionkinos feierten. Das Sequel von "The Raid" konnte mich allerdings schon nicht mehr ganz so begeistern und ich hoffte nun, das "Headshot" an den Erfolg von "The Raid" anknüpfen kann.

Am 08 Juni 2017 erscheint "Headshot" nun in Deutschland und "Koch Media" hat mir eine Vorabversion dieses Films auf DVD zukommen lassen.

Voller Erwartung habe ich mir dann "Headshot" angesehen. Erwartungsgemäß begann die Einführung schon sehr actionlastig, wobei mir allerdings sofort aufgefallen war, das die Mischung aus Martial Arts und Gunfight hier nicht funktionert. Auch im weiteren Verlauf des Films besserte sich dieser Eindruck leider nicht.

Der inflationäre Einsatz von Maschinengewehren in diesem Film ist schon zu beginn unübersehbar und leider sind die Schützen alle viel zu dumm, um zu treffen. Da wird ein volles Magazin in einem kleinen Raum abgefeuert und es wird nichts getroffen. Oder zwei Gruppen stehen sich gegenüber und ballern mit Maschinengewehren los und es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis überhaupt jemand getroffen wird. Insgesamt laufen alle Gunfights nach dem Motto "Ich baller herum, bis das Magazin alle ist und wechsel dann zu Martial Arts, weil ich zu dumm war, zu treffen".

Im Gegensatz zu den Gunfights sind die Martial Arts Szenen sehr schön und unterhaltsam umgesetzt und das Ganze könnte richtig viel Spass machen, wenn der Storyplott rund um die Fightszenen passen würde. Aber leider ist die Story mehr als dünn, wirkt recht zusammen geschustert und lässt einen zusammenhängenden Aufbau vermissen. Allzuoft hat man den Eindruck, dass eine Fightszene an die nächste gereiht wird, ohne einen wirklichen Bezug zur Story zu haben und der Schluß wirkt richtig hingeklatscht.

Schauspielerische Leistung wird kaum gefordert und der Bösewicht wirkt mit seinen "englsichen" Dialogen eher lächerlich und ich fragte mich sehr häufig, was das sollte.

Gut gefallen hat mir die Kameraführung und auch einige Szenenwechsel waren interessant umgesetzt.

Die Ausstattung der mir vorliegenden DVD war standard. Neben dem Hauptfilm mit deutscher und indonesischer Tonspur gab es einige Trailer und einige Making of Schnippsel zu sehen. Die Bildqualität war in Ordnung, wenn auch gerade am Anfang einige uinschärften bzw. sichtbare Treppchenbildung zu sehen war. Die deutsche Tonspur war recht gut.

Fazit
Durchschnitt 2,8 von 5

"Headshot" bietet unterhaltsame Martial Arts Action, die durch unglaubwürdige Gunfights etwas die Glaubwürdigkeit kaputt machen. Einige Protagonisten sind nicht in der Lage, einen Gegener mit einem Maschinengewehr aus 2 Metern Entferung zu treffen und das zerstört die Atmosphäre enorm. "Headshot" kommt in Sachen Tempo und Action nur schwer an "The Raid" heran und geppart mit einer dünnen und unglaubwürdigen Story wird man recht deutlich enttäuscht. Mehr als ein durchschnittlicher Actionfilm ist leider nicht heraus gekommen.

Headshot Official US Trailer #1 (2017) Iko Uwais, Julie Estelle Action Movie HD

Filminhalt:

Für den jungen Profikiller Abdi endet der geplante Ausstieg aus der Verbrecherorganisation des mächtigen Mr. Lee nach einem Kopfschuss beinahe tödlich. Ohne Erinnerung an sein früheres Leben erwacht er nach zwei Monaten im Koma in der Obhut der jungen Medizinstudentin Ailin, die bald darauf von seinem ehemaligen Arbeitgeber gekidnappt wird. Um sie zu befreien, muss sich der kampferprobte Ex-Killer seiner Vergangenheit stellen und sich durch eine Armee bestens ausgebildeter Schergen kämpfen

Releasedatum: 2017-06-08

Headshot


Action Martial Arts Real-Film

Releasedatum: 2017-06-08
Publisher: Koch Media


Iko Uwais

Geboren am 1983-02-12 00:00:00

Iko Uwais (geb. Uwais Qorny, * 12. Februar 1983 in Jakarta) ist ein indonesischer Schauspieler, Stuntman und Martial-arts-Darsteller. Bekannt wurde er für seine Hauptrollen in den Actionfilmen Merantau (2009) und The Raid (2011).

Kurzbeschreibung

Filminhalt:

Für den jungen Profikiller Abdi endet der geplante Ausstieg aus der Verbrecherorganisation des mächtigen Mr. Lee nach einem Kopfschuss beinahe tödlich. Ohne Erinnerung an sein früheres Leben erwacht er nach zwei Monaten im Koma in der Obhut der jungen Medizinstudentin Ailin, die bald darauf von seinem ehemaligen Arbeitgeber gekidnappt wird. Um sie zu befreien, muss sich der kampferprobte Ex-Killer seiner Vergangenheit stellen und sich durch eine Armee bestens ausgebildeter Schergen kämpfen