Als ich die ersten Informationen zu „Mojin – The Lost Legend“ 2015 gelesen hatte und dann noch den ersten Trailer sah, war ich recht angetan. Als ich dann auch die Ankündigung von Capelight Pictures bekam, das „Mojin – The Lost Legend“ am 17.03.2017 in Deutschland veröffentlicht wird, freute ich mich riesig.

Offizieller Verkaufsstart für „Mojin – The Lost Legend“ ist am 17.03.2017, aber dank der Übersendung eines Rezensionsexemplars von Capelight Pictures kann ich schon heute über den Film berichten.

"Mojin – The Lost Legend", der zunächst unter dem Namen "The Ghouls" produziert wurde, ist Chinas zweiter Blockbuster zu diesem Thema und startete weniger als zwei Monate nach Lu Chuan's "Chronicles of the Ghostly Tribe" in den chinesischen Kinos. Beide Filme beruhen auf dem erfolgreichen Roman "The Ghost Blows" von Tianxia Bachang. Diese Romanreihe besteht insgesamt aus 8 Bänden, wobei „Chronicles oft he Ghostly Tribe“ auf die ersten 4 Bände beruht, während „Mojin – The Lost Legend“ auf das Ende der Reihe, also auf die letzten 4 Bände beruht.

Dank der ausführenden Produzentin Chen Kuo-fus, die Erfahrung mit Fantasy-Blockbuster wie "Painted Skin II" und Tsui Harks "Young Detective Dee" sammeln konnte, ist dieser Genremix als Äquivalenten zu Filmen wie "Indiana Jones" "Lara Croft" oder "Die Mumie" zu sehen, wobei auch einige Ansätze von „Herr der Ringe“ ersichtlich sind.

Sehr gut hat mir hier auf jeden Fall die Umsetzung gefallen, denn das Setting ist in sich stimmig und die Spezialeffekte sind durchweg auf einem hohen Niveau. Leider kann ich an dieser Stelle keine Aussage über die 3D Effekte machen, da ich leider nur die 2D Fassung des Films zur Rezension bekommen hatte. Aber auch ohne 3D hat mir die Umsetzung sehr gut gefallen und unterstützt wird das Ganze noch von schönen, ausdruckstarken und klaren Bildern.

MOJIN: THE LOST LEGEND Trailer German Deutsch (2017)

Gibt es umsetzungstechnisch wenig zu beanstanden, so sieht es inhaltlich dann nicht ganz so gut aus, denn die Story ist eigentlich recht dünn. Die "Mojin", (was im chinesischem „Gold zu berühren“ bedeutet und hier eine Anspielung auf die Tätigkeit des Grabräuberteams sein soll) bestehen aus 3 Personen. Hu Bayi (Aloys Chen Kun), Wang Kaixuan (Huang Bo, "Dearest") und Shirley Yang (Shu Qi) , sind Grabräuber, die sich aber eigentlich geschworen hatten, dieser Tätigkeit nicht mehr nachgehen zu wollen. Sie sind nach Amerika ausgewandert, um ein besseres Leben führen zu können, doch wie das Schicksal es nun mal so will, kann von besserem Leben eigentlich keine Rede sein. Arbeitslos in den Alltag lebend, dauert es etwas, bis der Film den eigentlichen Handlungsstrang aufnimmt. Rückblenden in die Vergangenheit lassen erahnen, dass im späteren Filmverlauf an den Ausgangspunkt der Geschichte zurückgekehrt wird.

Insgesamt empfand ich die Geschichte etwas zu vorhersehbar und schlimmer noch… es kam keine Spannung auf, weil man einfach vieles schon erahnte, denn zu offensichtlich hat man auf einige Momente im Film hingearbeitet.

Leider konnten sich die Macher auch den typischen asiatischen Humor nicht verkneifen und auch die etwas aufgesetzt wirkende Liebesgeschichte passt nicht in das Gesamtbild und ich hätte mir insgesamt ein etwas ernsthafteren Umsetzung des Films gewünscht. So erinnert „Mojin – The Lost Legend“ auch etwas an „Fluch der Karibik“, wobei der Witz und Charme eines Jonnie Depp hier fehlt.  

Positiv hervorheben möchte ich noch die deutsche Lokalisierung, denn die Synchronisation ist wirklich gut gelungen und die Stimmen passen sehr gut zu den Schauspielern, auch wenn es manchmal nicht ganz „Lippensynchron“ umgesetzt wurde, was aber durchaus mal vorkommen kann. Etwas gestört hat mich die Stimme von Stefan Gossler, den ich normalerweise als Synchronstimme von Jackie Chan kenne. Es war für mich etwas gewöhnungsbedürftig, ein anderes Gesicht mit dieser Stimme zu verbinden. Aber das nur so am Rande.

Auch nur am Rande zu erwähnen: „Die mir vorliegende Bluray hatte anfänglich Probleme, von meinem Bluray-Player eingelesen zu werden“.

Fazit
Empfehlenswert 3,5 von 5

"Mojjin - The Lost Legend" hat mir recht gut gefallen, auch wenn der Film recht vorhersehbar war und dadurch die Spannung etwas genommen wurde. Die Umsetzung des Films ist sehr gut gelungen und zeigt einmal mehr, dass sich auch im Reich der Mitte in Sachen "Tricktechnik" und "Spezialeffekte" einiges getan hat. Capelight Pictures hat hier auch gute Arbeit geleistet, was die deutsche Lokalisation angeht und sowohl Bild als auch der Ton auf der mir vorliegenden Bluray-Fassung waren über alle Zweifel erhaben. Leider hatte die mir vorliegende Bluray einige Schwierigkeiten, von meinem Player erkannt zu werden und ich hoffe hier, dass es nur ein "sporadisches" Problem ist.

Filminhalt:

Hu, Wang und Shirley waren einst berühmte Grabräuber die sogenannten Mojin. Eigentlich hatte sich das Trio in New York zur Ruhe gesetzt, bis ein mysteriöser Auftrag sie an den Ort ihres früheren Wirkens lockt. Irgendwo in der Inneren Mongolei, versteckt im antiken Grab einer khitanischen Prinzessin, soll die Equinox Flower liegen ein Stein, dessen magische Kraft angeblich die Toten zum Leben erweckt. Doch die Ruhestätte wird bestens bewacht. Und so bekommen es unsere Helden bald mit Dämonen, Ghulen, Mumien und anderen Scheußlichkeiten zu tun, die sich den Forschern rachsüchtig in den Weg werfen. Wenn die Mojin dies überleben wollen, müssen sie kämpfen wie nie zuvor!

Releasedatum: 2017-03-17

Mojin: The lost Legend

鬼吹灯之寻龙诀

Action Fantasy Real-Film

Releasedatum: 2017-03-17
Publisher: Capelight Pictures


keine mitwirkenden Personen bekannt

Geboren

Bisher konnte zu diesem Titel noch keine Personen zugeordnet werden.

Kurzbeschreibung

Filminhalt:

Hu, Wang und Shirley waren einst berühmte Grabräuber die sogenannten Mojin. Eigentlich hatte sich das Trio in New York zur Ruhe gesetzt, bis ein mysteriöser Auftrag sie an den Ort ihres früheren Wirkens lockt. Irgendwo in der Inneren Mongolei, versteckt im antiken Grab einer khitanischen Prinzessin, soll die Equinox Flower liegen ein Stein, dessen magische Kraft angeblich die Toten zum Leben erweckt. Doch die Ruhestätte wird bestens bewacht. Und so bekommen es unsere Helden bald mit Dämonen, Ghulen, Mumien und anderen Scheußlichkeiten zu tun, die sich den Forschern rachsüchtig in den Weg werfen. Wenn die Mojin dies überleben wollen, müssen sie kämpfen wie nie zuvor!