Black Hill Pictures veröffentliche am 23.11.2018 mit „Der Todesblitz der Shaolin“ einen Eastern aus dem Jahr 1976, Originaltitel „The New Shaolin Boxers“. Auch dieser Film wurde bereits in einer gekürzten Fassung in Deutschland veröffentlicht und ist hier dann auch erstmals „Uncut“ zu bewundern. An dieser Stelle vielen Dank an Black Hill Pictures für das Rezensionsexemplar auf Bluray.

Anfänglich hatte ich etwas Schwierigkeiten, in die Story hinein zu kommen, da mir der Hauptdarsteller Alexander Fu Sheng in den ersten Minuten recht unsympatisch vorkam, was allerdings überwiegend an der deutschen Synchronstimme lag. Nachdem ersten Viertel des Films hatte ich mich richtig eingefunden und folgte der spannenden und abwechslungsreichen Story.

Dabei wurden gekonnt Martial Arts Einlagen eingebunden, die nicht nur wie ein Beiwerk wirkten, sondern sich recht gut und sinnvoll in die Geschichte integrierten. Die Kampfszenen waren dabei sehr gut umgesetzt. Schnelle dynamische Fights erinnern oft an Jackie Chan, was insgesamt auch etwas auf die Story zutraf. So waren Parallelen zu Drunken Master erkennbar, wobei dem Film noch genügend Eigenständigkeit zugeschrieben werden kann, so das man am Ende sehr gut unterhalten wird.

Die mir vorliegende Bluray war technisch gesehen eher durchschnittlich. Das Bild war in Ordnung, hatte aber zum Ende des Films mit einigen unscharfen Passagen zu kämpfen. Problematisch war hier dann die Tonspur, die zwischen deutscher Synchro und Originalton unvermittelt wechselt. Sehr störend bei kurzen Szenen, die mit deutsch anfangen, mitten drin auf Originalton wechseln und mit deutsch enden. Bei der deutschen Tonspur handelte es sich dann um die originale deutsche Kinofassung. Schade, dass man hier das Geld für eine ordentliche Synchronisation gespart hat.

Fazit
Durchschnitt 3,0 von 5

Inhaltlich macht der Film alles richtig und ist durchaus sehenswert, auch wenn der Film an Meisterwerke wie „Shaolin“ oder „Die 18 Kämpfer aus Bronze“ nicht heran kommt. Der technische Aspekt zieht das Gesamtergebnis nach unten, so dass der Film insgesamt nicht über ein „Durchschnitt“ hinweg kommt. Aber für Eastern-Fans klar zu empfehlen.

The New Shaolin Boxers (1976) original trailer

Filminhalt:

Der junge Kämpfer Zhong Jian (Alexander Fu Sheng) verlässt für kurze Zeit seinen Meister. Bei seiner Rückkehr muss er feststellen, dass das kleine Dorf in die Hand von Banditen geraten ist. Einer der Gangster (Leung Ka-Yan) verletzt ihn. Als er merkt, dass seine Fertigkeiten nicht ausreichen, um die Banditen zu bekämpfen, begibt sich Jian bei einem Shaolin-Mönch in die Schule, der ihn besondere Techniken lehrt. Zurück im Dorf erfährt er, dass sein Meister getötet wurde und schwört Rache...

Releasedatum: 2017-11-23

Der Todesblitz der Shaolin

The New Shaolin Boxers

Martial Arts Real-Film

Releasedatum: 2017-11-23   Produktionsjahr: 1976
Laufzeit: 96 Minuten
Publisher: Koch Media   Produktion: Shaw Brothers


Durchschnitt 3.00 von 5
Informationen zu den mitwirkenden Personen:

Alexander Fu Sheng

Geboren in Hongkong, China am 1954-10-20

Alexander Fu Sheng (chinesisch 傅聲 / 傅声, Pinyin Fù Shēng, Jyutping Fu6 Sing1, geboren als Chang Fu-Sheng, 張富聲 / 张富声, Zhāng Fùshēng, Jyutping Zoeng1 Fu3sing1; * 20. Oktober 1954 in Hongkong; † 7. Juli 1983 ebenda) war ein bekannter Darsteller des Hongkong Kinos der 1970er-Jahre.

keine weiteren Infos

Jenny Tseng aka Yan Nei

Geboren in Macau am 1953-02-20
keine weiteren Infos

Wang Lung-Wei

Geboren in China am 1949-07-14

Wang Lung Wei (王龙威) (born 1947), also known as Johnny Wang, is a Chinese actor, director, producer, and action choreographer, who has starred in over 80 kung fu films, mainly for Shaw Brothers Studios. Wang's first Shaw Brothers film role was as the traitor Ma Fu Yi in the Chang Cheh-directed film Five Shaolin Masters. This became a pattern, in that he was cast as the villain in the majority of his movies, with Martial Club being a famous exception. In 1985, Wang moved behind the camera, choreographing fight scenes, writing, and directing many movies such as Hong Kong Godfather. He has recently retired from the industry.

keine weiteren Infos

Leung Ka-Yan aka Bryan Leung

Geboren in Hongkong, China am 1949-01-20

Bryan Leung Kar-yan (born 20 January 1949) is a Hong Kong film and television actor and film director who has played roles in numerous acclaimed martial arts films. He is affectionately known as "Beardy" due to his trademark facial hair. He also has characteristic hyper-extendable fingers, which can be observed when he has his palms open and his fingers outstretched. Despite being one of the most well-known faces in Hong Kong action cinema, he had no formal martial arts training, relying on his talents at mimicry to imitate the moves shown to him by the action directors.

keine weiteren Infos

Mao Shan

Geboren in nicht bekannt

Weiter Infos hier

Auch bekannt unter den Namen: San Mao, Su Mau, Shan Mou, Saan Maau, San Muo, San Moo, San Mou

Chen Hui-Lou

Geboren in Shanghai, China am 1929-01-20

keine Detailinfo

keine weitere Info
Kurzbeschreibung
Filminhalt:

Der junge Kämpfer Zhong Jian (Alexander Fu Sheng) verlässt für kurze Zeit seinen Meister. Bei seiner Rückkehr muss er feststellen, dass das kleine Dorf in die Hand von Banditen geraten ist. Einer der Gangster (Leung Ka-Yan) verletzt ihn. Als er merkt, dass seine Fertigkeiten nicht ausreichen, um die Banditen zu bekämpfen, begibt sich Jian bei einem Shaolin-Mönch in die Schule, der ihn besondere Techniken lehrt. Zurück im Dorf erfährt er, dass sein Meister getötet wurde und schwört Rache...


Alle Details zu diesem Medium anzeigen