Sion Sono ist als japanischer Ausnahmeregieseur bekannt und hat sich mit Titeln wie "Love Exposure" und "Gulty of Romance" international einen sehr guten Ruf erarbeitet. Splendid Film hat sich die Recht an Sion Sono´s Film "TAG" gesichert. Im folgenden Review möchte ich dann auch meine Eindrücke zu diesem Film beschreiben, wobei ich ganz klar vorab anmerken muss, dass ich mit seinen bisherigen Filmen nicht viel anfangen konnte und ich mich eher gelangweilt als unterhalten fühlte. Aber es ist oft so.... was den Kritikern gefällt, passt nicht unbedingt in die breite Masse.

Und auch Sion Sono´s "TAG" ist so ein Film, der wohl eher den Kritikern als dem Mainstreampublikum gefallen dürfte. Sicherlich, "TAG" ist abgehoben. "TAG" ist sureal! "TAG" ist anders. Aber für mich war der ganze Film doch eine Portion zu abgehoben, wobei der Film eigentlich vielversprechend startete.

Gerade die Eingangssequenz hatte wirklich Spass gemacht und die dahinterstehende Idee empfand ich sehr erfrischend und erinnerte mich stark an "The Happening" mit Mark Wahlberg. Schade, das Sono dieses nicht weiter ausgebaut und spannend weiter erzählt hat. Leider entwickelt sich die Story in eine Richtung, die für den Zuschauer schwer verständlich ist. Unvermittelt springt man in verschiedene andere Personen, ohne Erklärung, ohne Sinn und viel schlimmer noch! Es werden die verschiedenen Persönlichkeitne vermischt. Mal ist man Schulmädchen, mal Braut, ein anderes Mal Joggerin. Was auffällt. Der Film hat nur "Frauen" als Protagonisten. Nicht wirklich ein einziger Mann ist zu sehen und was Sono hier dann teilweise auf den Bildschirm bannt, empfand ich eher als peinlich. Will Sono einfach mal wie ein pubertärer Bengel viel Blut und nackte Frauen sehen? Ok, eigentlich passt es ja auch ins Bild, den "Love Exposure" war schon ein Film, der mich etwas verstörte und ich mich dem Thema "jugendlicher Bengel will Mädchen unter den Rock gucken und Fotos knipsen" nicht wirklich begeistern konnte. Warum der Hype um solche Filme gemacht wird, entschließt sich mir nicht. Aber egal.

Die Spezialeffekte waren einigermaßen ordentlich, die Kameraeinstellungen und Kamerafahrten waren ideenreich, wobei ich das Gefühl hatte, das Sono hier mal die Dronentechnologie ausprobieren wollte und so viele "Luftaufnahmen" zu sehen sind. CGI kam auch leicht zum Einsatz, aber eher maginal und schlecht. Auf die Schauspieler möchte ich hier erst gar nicht näher und ausführlich eingehen, Nur soviel: Keine Story und keine Inhalte fordern wirklich Leistung ab und daher erübrigt sich hier alles weitere. Das was geboten wird, ist dann auch noch unterirdisch und beschränkt sich oft in nur einer Handlung.... rennen.

Am Anfang war ich recht überrascht und voller Hoffnung, auf einen spannenden Film. Aber Minute 20 ändert sich dieses schlagartig und man quält sich nur noch bis zum Schluss.

Fazit
Schlecht 1,5 von 5

Wer "Love Exposure" mag, kann mit "TAG" durchaus etwas anfangen. Allen anderen sei vorsicht geboten. Denn was Kritikern gefällt, ist oftmals nicht dem Massengeschmack entsprechend. Mit hat Sion Sono´s "TAG" deffinitiv nicht gefallen.

Tag (Riaru onigokko) international trailer - Shion Sono-directed movie

Filminhalt:

Ein Bus voll mit Schulmädchen wird Teil eines schrecklichen Massakers: Eine mysteriöse Windböe schneidet den Bus durch und tötet dabei alle Mädchen außer der jungen Mitsuko. Diese flieht vor der unheimlichen Macht, nur um sich kurz darauf in einer Zeitschleife wiederzufinden, in der ihre Freundinnen noch am Leben sind. Ein erneutes Massaker zwingt Mitsuko jedoch wieder zur Flucht und ihr wird bewusst, dass sich dies alles um sie zu drehen scheint...

Releasedatum: 2017-07-28

Tag


Horror Real-Film

Releasedatum: 2017-07-28


keine mitwirkenden Personen bekannt

Geboren

Bisher konnte zu diesem Titel noch keine Personen zugeordnet werden.

Kurzbeschreibung

Filminhalt:

Ein Bus voll mit Schulmädchen wird Teil eines schrecklichen Massakers: Eine mysteriöse Windböe schneidet den Bus durch und tötet dabei alle Mädchen außer der jungen Mitsuko. Diese flieht vor der unheimlichen Macht, nur um sich kurz darauf in einer Zeitschleife wiederzufinden, in der ihre Freundinnen noch am Leben sind. Ein erneutes Massaker zwingt Mitsuko jedoch wieder zur Flucht und ihr wird bewusst, dass sich dies alles um sie zu drehen scheint...