Kritik am Trailer zur Realfilmumsetzung von "Mulan"

Das Disney seid längerer Zeit dabei ist, viele der erfolgreichen Zeichentrickfilme als Realverfilmungen umzusetzten, ist ja schon lange bekannt. Die bisher erschienen Titel „Die Schöne und das Biest“, „Aladdin“, „Dumbo"  und „Der König der Löwen“ sind dann auch sehr unterschiedlich von den Kinobesuchern aufgenommen worden und die sich zur Zeit in Produktion befindlichen Titel "Mulan" und "Arielle - Die Meerjungfrau" werden kontrovers diskutiert

Während die Besetzung der "Arielle" mit der schwarzen Musikerin Halle Bailey zu dem Hashtag #notmyariel führte, folgte auf die Veröffentlichung des Trailers zu "Mulan" neben vielen positiven Äusserungen auch kritische Stimmen, die sich insbesondere auf die historischen Ungereimtheiten stützen. Es wird den Produzenten u.a. vorgeworden, dass Elemente der Kultur nicht respektiert werden und nur genutzt werden, um die künstliche Vorstellung der Amerikaner zu bedienen, ohne wirklich auf den chinesischen Kontext oder historische Genauigkeit zu achten. Dabei beziehen sich die Kritiker u.a. auf die Ausstattung und das gewählte Make-Up im Trailer.

Darüber hinaus weht Disney auch Kritik von anderer Seite entgegen. Denn das Zielpublikum ist augenscheinlich u.a. auch das chinesische Publikum, was dazu führt, dass die Produzenten von der Originalstory des Zeichentrickfilms abweichen und hier eine eher ernstere Variante der Legende um Mulan umsetzten. Grund dafür dürfte die harte Zensurpolitik der Volksrepublik sein, denn wenn man in China erfolgreich Filme vermarkten möchte, muss man erstmal an dieser Zensur vorbei.

Dabei gibt es verschiedene Hürden, an denen ein Hollywoodblockbuster vorbei muss, wenn er in China erfolgreich sein will. Zum einen legt die China Film Group jedes Jahr eine starre Importquote für ausländische Filme fest und es dürfen lediglich 34 importiert werden. Zum anderen ordnet die China Film Group Zensur an.

Die "China Film Group" klingt dabei wie ein Unternehmen, ist tatsächlich aber eine Behörde, die direkt der Zentralregierung unterstellt ist. Es dürfte also klar sein, dass Disney sich hier unterordnen muß, um in China überhaupt starten zu dürfen und so ist "Mulan" durchaus auch politisch umstritten.

Tags
Mulan1
Mulan
FSK
ab
?
freigegeben
Mulan