Postman Blues - Cover ©Asian Film Network
Postman Blues - Posutoman Burūsu
FSK
ab
16
freigegeben
ポストマン ブルース
Laufzeit
110 Minuten
Produktionsjahr
1997
Produktionsland
Japan
Genre
Komödie
Drama
Krimi
Altersfreigabe
FSK
ab
16
freigegeben
Releases
Japan: 16.08.1997 (Kinostart)
Deutschland: 31.10.2005 (DVD)
Datenträger
Bildformat
16/9, 1.85:1
Tonformat
Deutsch (Dolby Digital 5.1), Japanisch (Dolby Digital 2.0)
Tonspur/Sprachen
Japanisch mit deutschen Untertitel
Bonus
Kein Bonusmaterial bekannt
Auch bekannt unter
N/A
Publisher
N/A
Produktionsfirma

Inhaltsangabe:
Das Leben eines Postboten kann ganz schön frustrierend sein, diese Erfahrung muss auch Postmann Sawaki machen. Mit Anfang 30 bewohnt er eine winzige Wohnung, ist unverheiratet, hat keine Freundin und nicht viele Freunde.

Auf seiner Tour kommt er an der Wohnung eines alten Schulkameraden, Noguchi, vorbei, der mittlerweile der Yakuza angehört. Erschreckt stellt Sawaki fest, dass er diesen gerade bei dem Versuch gestört hat, sich seinen Finger abzuschneiden. Unbeobachtet rollt der Finger in Sawakis Posttasche und Nogushi schmuggelt diesem noch ein Päckchen mit Drogen unter. Was beide allerdings nicht ahnen: Noguchi wird von der Polizei überwacht, die sich von nun an auch an Sawakis Fersen heftet.

Als er dann auch noch dem Auftragskiller Joe begegnet, der an einem Hitman-Contest teilnehmen möchte um eine Reise nach Italien zu gewinnen, setzt ihn die Polizei landesweit auf die Fahndungsliste...

 

Fazit
"Für mich persönlich DER Sabu Klassiker schlechthin" - Tenshi Kitano 4.6 von 5

Postman Blues war mein erster Film den ich von Sabu gesehen habe und seit dem bin ich ein grosser Fan seiner Filme. Doch leider ist der Film ziemlich schwer zu beschreiben, aber ich denke ein mix aus komödiantischer-Actionszenen zusammen mit einer Liebesgeschichte und einer grossen Prise Drama beschreibt den Film nicht ganz so schlecht. Bei Postman Blues ist es einfach noch so, das man den Hauptcharakter besonders gern bekommt, mit ihm mehr mitfühlt und vor allem das anbahnende/unausweichliche Ende mehr bedauert als in anderen Werken von Sabu. Im Allgmeinen denke ich das die Filme von Sabu vor allem durch ihre Einfachheit und durch den gleichen Grundaufbau der Story überzeugen. Als das der Hauptcharakter (meist von Shinichi Tsutsumi gespielt) in sonderbare Situationen reingeratet, sich im Verlauf der Geschichte in die Geschehnisse verstrickt bis sich das ganze zuspitzt und nur noch in einem Chaos enden kann, so wie auch hier.
Trailer

Sabu / Hiroyuki Tanaka

Sabu / Hiroyuki Tanaka

Shinichi Tsutsumi

Shinichi Tsutsumi