Review zu "Ramen Shop"

Titel: Ramen Shop
Originaltitel:
情癲大聖
Publisher: Eurovideo
Rezensionsexemplar: Kauf-DVD (zur Verfügung gestellt von MM Filmpresse Berlin)

Produktionsland: Japan, Singapur, Frankreich 2018
Veröffentlichungsdatum: 06.06.2019 (Kino), 07.11.2019 (DVD Release - keine Bluray)
Genre: Drama
Spieldauer: ca.89 Minuten

Rezension

Inhaltsangabe:

Der junge Masato beherrscht ein wunderbares Handwerk: er ist Koch in einer traditionellen japanischen Suppenküche. Die Ramen-Nudel-Suppe ist seine Spezialität. Der plötzliche Tod des Vaters versetzt Masato in seine Kindheit zurück. In einem Koffer voller Erinnerungen findet Masato nun Spuren der Liebesgeschichte seiner Eltern. Er beschließt, sich auf den Weg nach Singapur zu machen, ins Heimatland seiner Mutter, die starb als Masato 10 Jahre alt war. Für den jungen Koch beginnt eine kulinarische Reise in die Vergangenheit, denn die Geschichte seiner Familie ist eine Geschichte voller Sinnlichkeit und von großer Liebe. Masato probiert sich durch die kulinarischen Traditionen Singapurs, Japans und Chinas und lernt nicht nur die Kunst des Kochens ganz neu kennen, sondern auch die Kunst des Zusammenseins.

Allgemein ist das Thema "Essen" in Fernost immer für ein Smalltalk gut und auch im Fernsehen wird gekocht, über Essen geredet und Rezepte ausgetauscht und ist ähnlich zu sehen wie das Thema "Wetter" in Deutschland. Und passend zu dem Lieblingsthema werden dann auch viele Filme zum Thema produziert. Eric Khoo, ein Regisseur aus Singapur, führt in "Ramen Shop" den Zuschauer mit diesem kulinarischen Streifzug durch seine Heimatstadt. Dabei steht das Lieblingsessen der Japaner, das "Ramen" im Mittelpunkt der Geschichte.

Dabei bekommen wir ein gefühlvollen Film zu sehen, der die kulinarischen Eigenschaften verschiedener Länder mit einem Familiendrama verstrickt und sehr gut umgesetzt ist. Der Film gibt uns einen realistischen Einblick in das japanische Alltagsleben und stellt kulturelle Unterschieden zwischen Japan und Singapur etwas in den Vordergrund. Die asiatischen Küchentraditionen stehen natürlich im Mittelpunkt, werden dann aber gekonnt mit einem Familiendrama verknüpft.  Etwas unbeholfen wirkt allerdings die Kriegsthematik, die hier recht plump eingebaut wurde, aber nur rudimentär einen Bezug zur Story hatte. Wenn man schon ein solches Thema einbaut, dann mit mehr Tiefgang oder man verzichtet komplett darauf.

Allerdings kann man Eric Khoo nicht viel mehr vorwerfen. Denn insgesamt bekommt eine tolle Geschichte erzählt, die in einigen Momenten sogar herzergreifend ist und man mit den Protagonisten sehr gut mitfühlen kann. Auch wenn die Story vorhersehbar ist, das Ende nicht wirklich überraschend ist, überzeugt dieser kulinarische Trip durch die asiatische Küche völlig.

Nich ganz überzeugte mich die deutsche DVD. Bild und Ton sind in Ordnung. Allerdings liegt der Film nur im "Originalton" auf der DVD vor, was grundsätzlich kein Problem darstellen sollte, da auch deutsche Untertitel vorhanden sind. Problematisch ist es aber aus zwei Gründen. Erstens wird auf der Homepage von Eurovideo unter Sprache "Audio - deutsch Dolby Digital 5.1" angegeben, was irreführend ist und sicherlich den einen oder anderen Käufer verärgern wird, gerade diese, die ungern Filme im Originalton mit deutschen Untertiteln schauen. Das weitere Problem sind dann die deutschen Untertitel, die in vielen Einstellungen schwer zu lesen sind. Dieses liegt am gewähltem Schriftbild, die in zwei Varianten genutzt werden. Einmal ein Schriftbild für "direkte" Übersetzungen und ein Schriftbild für "Zitirende" Übersetzungen. Gerade das Schriftbild für die "zitirenden" Übersetzungen ist viel zu oft schwer lesbar, so dass man einige Szenen nur dadurch mitbekommt, diese zu stoppen und konzentriert zu lesen. Gerade die Buchstaben M und W "verschwimmen" und es ist mir nicht nachvollziehbar, weshalb die Qualitätskontrolle nicht ein anderes Schriftbild auf die DVD gebracht hat. Solche Dinge sind doch heute wirklich nicht mehr schwer zu korrigieren. Dieses führt klar zu einer Abwertung der Gesamtbewertung.

Insgesamt ist "Ramen Shop" ein gefühlvolles Familiendrame mit einer etwas anderen Erzählstruktur. Inhaltlich zwar ohne größere Überraschungen wird man auf eine durchdachte, kulturelle und kulinarische Tour Asiens mitgenommen. Störend nur der "Oritginalton", der durch schlechte Untertitel dazu führt, dass man dem Film erstmal schlecht folgen kann. Im Homeentertainmentbereich zum Glück nicht so tragisch, da man sich die verpassten Dialoge nochmals ansehen kann und so, die fehlenden Stücke ergänzen kann.

 

 

Tags
Fazit
empfehlenswert 3.1 von 5

Gefühlvoller Film mit toller Erzählstruktur. Etwas vorhersehbar Story und schwächen in der deutschen Lokalisation stören etwas. Insgesamt aber "noch" empfehlenswert, wenn man sich nicht vom "Originalton" abschrecken lässt.
Ramen Shop
Ramen Shop
FSK
ab
0
freigegeben
情牽拉麵茶