Review zu "Zombie Fight Club"

Titel: Zombie Fihgt Club
Originaltitel: 屍城

Publisher: Mad Dimension
Rezensionsexemplar: VerkaufsDVD

Produktionsland: Taiwan 2014
Veröffentlichungsdatum: 31.07.2015
Genre: Horrorfilm
Spieldauer: ca.91 Minuten

Rezension

Inhaltsangabe:

Als in der taiwanesischen Hauptstadt Taipei ein Zombievirus ausbricht, scheint das Ende aller Tage gekommen zu sein. Alles versinkt im Chaos, so auch ein in der Innenstadt gelegenes Hochhaus. Von den Zombiehorden bedrängt müssen die Bewohner und eine Handvoll Polizisten ums nackte Überleben kämpfen - es werden keine Gefangenen gemacht. Doch dies ist erst der Anfang, schließlich wartet auf alle Beteiligten noch der Zombie Fight Club, ein gnadenloser Arenakampf, bei welchem Menschen gegen Zombies antreten. Pressezitate: THE RAID mit Zombie - blutiges Schlacht- und Splatter-Spektakel. (Dead Ends) ZOMBIE FIGHT CLUB ist ein unglaublich gewalttätiger Film, vollgepackt mit nonstop Brutalitäten, der nie eine Pause macht und stattdessen konstant eine Welle der Zerstörung liefert.

Der taiwanesische Regisseur Joe Chien ist bereits seit 2008 im asiatischen Filmgeschäft tätig und hat sich auch als Schauspieler, Produzent und Drehbuchautor versucht. Bekannt ist er allerdings dafür, dass er an ziemlich trashigen Filmen beteiligt ist, so auch am ersten Zombiefilm Taiwans „Zombie World War“, der im Jahr 2012 erschien. Schon dieser Zombiefilm war inhaltlich und umsetzungstechnisch nicht wirklich sehenswert und daher war ich dann gespannt, ob sein zweiter Zombiefilm „Zombie Fight Club“ qualitativ besser ausgefallen ist. Und um es vorweg zu nehmen! Ja, „Zombie Fight Club“ ist grundsätzlich besser als das Erstlingswerk, kommt aber über „Trash“ ebenfalls nicht heraus.

Es kann nicht geleugnet werden, dass sich die Macher scharmlos an Filmen wie „The Raid“, „Galadiator“ oder „Spartacus“ bedient haben und der Film ist inhaltlich in zwei Teile aufgeteilt ist. Der Film beginnt noch vor dem Ausbruch der Zombieseuche und endet dann irgendwie in einer apokalyptischen Welt, in der Zombies zur Tagesordnung zu zählen scheinen. Was genau in der Zwischenzeit passiert ist, wird nicht erzählt und hat aber auch keine Auswirkung auf den Film. Darüber hinaus krankt der Film an irrrationalen Handlungen vieler Protagonisten und was dann in der Mitte des Films in Sachen Sex und Gewalt abgeht, ist unnütz und grotesk.

Regisseur Chien setzt auch nicht wirklich auf ein gutes Storytelling, denn eigentlich ist der gesamte Film eine Aneinanderreihung von Filmszenen, wobei man sich nicht lange mit Vorgeplänkel aufhält und direkt ab Minute 5 in einen irren Ritt aus Sex, Gewalt und Splatter mit hohem Bodycount und viel Blut ausartet. Zombiehirne zieren dann Wände, Arme und Beine werden abgerissen und selbst ein Penis wird bei einem Blowjob abgebissen und dem ahnungslosen Protagonisten in die Hand gespukt. Die Macher setzten dabei auf einen Mix zwischen handgemachten Effekten und viel CGI, wobei dieses insgesamt kein gutes Gesamtbild abgeben will, was aber zum comichaften Ton des Films passt.

Nach dem Zeitsprung von einem Jahr wird es dann etwas gemächlicher voran, denn ab hier werden Splatterelemente durch Martial Arts Fights ausgetauscht und Menschen kämpfen in Arenen in einer Art Gladiatorenkampf gegen Zombies und Menschen. Inhaltlich ändert sich nichts und es verbleibt bei unlogischen Aneinanderreihungen von unnötigen Szenen. Reizvoll hier nur noch das durchaus gute und einfallsreiche Design der Zombies.

Insgesamt hat der Film inhaltlich also wirklich nichts zu bieten. Das einzige, was mich etwas bei der Stange halten konnte, war der überaus gut Look des Films, denn die Effekte, das Zombiedesign und der matschige Industrielook machten den Film dann etwas erträglich. In Bezug auf die vielen Goreszenen ist „Zombie Fight Club“ dann für einige wenige sicherlich ein „Kultfilm“. Für die große Masse aber lediglich ein ganz billiger Zombie-Horror-Film ohne Story.

 

Werbung - Film bei Amazon kaufen und die Gelber Drache Webseite unterstützen

 

Tags
Fazit
schlecht 2.4 von 5

Insgesamt hat der Film inhaltlich also wirklich nichts zu bieten. Das einzige, was den Zuschauer etwas bei der Stange halten konnte, war der überaus gut Look des Films. Die Effekte, das Zombiedesign und der matschige Industrielook machten den Film etwas erträglich. In Bezug auf die vielen Gore- und Splattereffekte ist „Zombie Fight Club“ für einige wenige sicherlich ein „Kultfilm“, was dann auch die Spezial Edition Mediabooks erklärt, die im September 2019 erscheinen. Für die große Masse aber lediglich ein ganz billiger Zombie-Horror-Film ohne Tiefgang.
Zombie Fight Club
Zombie Fight Club
FSK
ab
18
freigegeben
屍城